Linsensuppe

Die beste Linsensuppe – Kindheitserinnerungen werden wach

Skip to recipe

Dieses Rezept für Linsensuppe wird keines sein, was alle anderen Rezepte in den Schatten stellt, euch vom Hocker reißt oder noch nie Dagewesenes kombiniert. Und doch ist das die beste Linsensuppe überhaupt. Denn sie ist stark inspiriert von der Linsensuppe meiner Mutter.

Von Wurstsuppe und Schlachtfest.

Da gibt es wohl für jeden schöne Kindheitserinnerungen, die mit der ganz besonderen Suppe oder der einmaligen Tomatensauce aus der Kindheit und Jugend verbunden sind. Diese Erinnerungen hallen lange ins uns nach. Und manchmal will man sie wieder hervorkramen und sich daran erfreuen.

Bei mir ist – na klar – vieles Schöne unmittelbar auch mit Essen verbunden (oder Musik). Bei Oma & Opa gab es zum Beispiel jedes Jahr ein Schlachtfest, bei dem die ganze Familie zusammen kam und sich zwei Tage lang ausschließlich mit der Herstellung von Wurst und Fleisch und logischerweise auch mit Essen beschäftigte. Daher liebe ich Wurstsuppe. Eine kräftige Brühe, in der die Kochwürste und das Wellfleisch gegart werden. Würde ich Nichtkennern die Brühe nur unter die Nase halten, sie würden sich vielleicht angewidert wegdrehen.

Einfach, aber weltklasse.

Damit will ich natürlich nicht sagen, dass euch bei der Linsensuppe ähnliches widerfahren würde. Nein, damit will ich nur sagen, dass es nicht besonderer Zubereitung oder außergewöhnlicher Zutaten bedarf, um aus einem vermeintlich „einfachen“ Gericht die beste Linsensuppe der Welt zu machen.

Mama mag mir verzeihen, wenn ich statt der Wiener Würstchen Frankfurter Würstchen reiche. Das ist wohl der Loyalität den Hessen gegenüber geschuldet.

Linsensuppe

2 comments on “Die beste Linsensuppe – Kindheitserinnerungen werden wachAdd yours →

  1. Das freut mich total, dass mein Linseneintopf Inspiration für Euch war.
    Anstelle von Wiener/Frankfurter Würstchen kann man auch Blutwurst verwenden, dann ist es klassisch wie früher.
    Ich freue mich über weitere Rezepte und Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.